Schluckstörungen

Schluckstörungen können vielfältige Ursachen haben. Ähnlich wie der Tinnitus sind Schluckbeschwerden immer ein Symptom für eine Erkrankung. Dementsprechend sollte ein Facharzt, zumindest bei länger anhaltenden Beschwerden, die Gründe dafür ausfindig machen. 

 

Schluckstörungen treten vor allem im fortgeschrittenen Alter, nach Schlaganfällen, aber auch nach Operationen im Kopf-Hals-Bereich auf. Durch die Veränderung des Schluckmusters kommt es zu einer erschwerten Nahrungsaufnahme, was vor allem für ältere und untergewichtige Patienten gefährlich sein kann. 

Folgende Erkrankungen bzw. Befunde können außerdem Schluckstörungen verursachen: 

  • Achalasie 
  • Spastische Speiseröhre (sog. Nussknacker-Speiseröhre) 
  • Entzündungen der Speiseröhre 
  • Geschwüre in der Speiseröhre 
  • Narben von überstandenen Entzündungen, Geschwüren o. ä. 
  • Divertikel (Aussackungen an der Speiseröhrenwand) 
  • Krebs 
  • Membranbildung in bzw. Ringbildung um die Speiseröhre 
  • und weiteres mehr.

 

Diagnostik 

Bei jeder Schluckstörung (Dysphagie) sollte zunächst eine Schluckdiagnostik erfolgen, um anschließend eine geeignete Therapie einzuleiten. Wir führen aus diesem Grund bei Schluckstörungen eine videounterstützte Untersuchung des Schluckaktes durch. Diese Untersuchung erlaubt die genaue Analyse von Schluckstörungen und gibt in vielen Fällen Hinweise für die Einleitung einer Schlucktherapie. 

 

Wenn Sie noch Fragen dazu haben, sprechen Sie uns bitte an! Wir helfen Ihnen gerne!